Holz, Granit, Glas, Edelstahl, Kunststoff… – Arbeitsplatten sind in den verschiedensten Materialien, Farben und Formen erhältlich. Da kann eine Entscheidung schon mal ganz schön schwer fallen, zumal die Arbeitsplatte maßgeblich zum Gesamtbild einer Küche beiträgt und die Widerstandsfähigkeit ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.

Doch abgesehen von der Optik spielt auch die Funktionalität eine bedeutende Rolle – denn nichts in Ihrer Küche wird dauerhaft so stark beansprucht wie die Arbeitsplatte. Daher sollten die Materialeigenschaften ebenso ein Kriterium beim Kauf sein, wie der gewünschte Look.

Wir stellen Ihnen die Vor- und Nachteile verschiedener Materialien für Ihre optimale Arbeitsplatte vor.

Küche-Arbeitsplatte-Holz-hell

Foto: Inter IKEA Systems B.V.

Vorab haben wir für Sie jedoch nochmals alle Eigenschaften auf einen Blick zusammengestellt:

  • Holz: Alles in Allem erhalten Sie mit einer Arbeitsplatte aus Holz ein Unikat aus natürlichem Material, das Behaglichkeit ausstrahlt, jedoch einige Achtsamkeit und Pflege benötigt.
  • Granit: Ein Widerstandsfähiges Naturmaterial in elegantem Design, jedoch in einem höheren Preissegment.
  • Keramik: Nicht nur die erhebliche Funktionalität allein, sondern auch das Design einer Arbeitsplatte aus Keramik überzeugt auf ganzer Linie.
  • Edelstahl: Eine stilsichere, moderne Variante, die viele Möglichkeiten bietet und die besonders im Hinblick auf die Hygiene punktet.
  • Beton: Eine funktionale, individualisierbare Arbeitsplatte die den Industrial-Look perfekt wiederspiegelt.
  • Kunststoff: Eine große Auswahl an Designs bietet die Möglichkeit der individuellen Küchengestaltung. Je nach Qualität variieren sowohl die Stärke der Beschichtung als auch der Preis der Arbeitsplatte.
  • Glas: puristisch und funktional – die perfekte Kombination für ein modernes Küchenambiente.

Holz

Holz strahlt nicht nur Wärme und Gemütlichkeit aus, es trägt auch entscheidend zum Raumklima bei und ist zudem besonders Wandlungsfähig – von edel polierten Hochglanzflächen bis zum rustikalen Landhausstil – Holz bietet eine enorme Vielfalt. Gerade in der Küche, dem Lebensmittelpunkt vieler Haushalte, sind diese Materialeigenschaften besonders beliebt.

Damit die schöne Oberfläche einer Arbeitsplatte aus Holz lange erhalten bleibt, ist ein wenig Achtsamkeit geboten. Damit Kratzer und Macken in der Arbeitsplatte erst gar nicht entstehen, sollte immer eine Schnittunterlage verwendet werden und nicht mit scharfen Gegenständen auf der Arbeitsplatte selbst gearbeitet werden. Darüber hinaus ist Holz nicht Hitzebeständig – heiße Töpfe und Pfannen benötigen also einen Untersetzer. Besondere Vorsicht gilt im Bereich des Spülbeckens. Wasser auf der Arbeitsplatte kann unschöne Flecken verursachen und an nicht optimal abgedichteten Stellen Quellschäden verursachen.

Wer also möglichst lange Spaß an seiner Arbeitsplatte aus Holz haben möchte, sollte ein wenig Pflege investieren. Eine gelegentliche Öl-Pflege erhält den natürlichen Glanz Ihrer Arbeitsplatte. Sollten bereits kleinere Beschädigungen entstanden sein, können diese durch das Abschleifen der Oberfläche behoben werden.

Unser Tipp:

Sollten Sie Parkett bzw. Laminat in der Küche haben, so achten Sie darauf, dass sich die Holzfarbe der Küchenarbeitsplatte dem Boden anpasst. Bei offenen Wohn- und Küchenbereichen sollte man auch die vorhandenen Möbel mit berücksichtigen.

 

Küche-Arbeitsplatte-Naturstein

Foto: Maisons du Monde

 

Granit

Sie wünschen sich zeitlose Eleganz und edelste Materialien in Ihrer Küche? Eine Arbeitsplatte aus Granit verkörpert nicht nur Stil und Eleganz, sie bringt auch einige funktionale Pluspunkte mit sich. Das magmatische Tiefgestein Granit zeichnet sich durch eine besonders hohe Widerstandsfähigkeit aus – weder Hitze noch Messerklingen können einer Granitplatte etwas anhaben. Sein natürlicher Ursprung eignet sich besonders für eine ökologische Bauweise und erfüllt somit hohe Umweltstandards.

Generell gilt Granit als sehr pflegeleicht und hat auch die Eigenschaft säurebeständig zu sein. Dennoch empfiehlt es sich Öl- oder Rotweintropfen so schnell wie möglich zu entfernen, da diese in das Material einziehen können und bei der täglichen Reinigung ein mildes Reinigungsmittel zu verwenden. Die Absorption von Flüssigkeiten kann durch die regelmäßige Imprägnierung der Oberfläche verhindert werden.

 

Keramik

Keramik ist ein echter Alleskönner – denn das aus natürlichen Substanzen hergestellte Material ist an Funktionalität kaum zu übertreffen. Ebenso wie ein Naturstein ist Keramik überaus robust und hitzebeständig, doch was die Resistenz gegenüber Säure- und Fettflecken angeht, liegt Keramik klar im Vorteil.

Auch in Sachen Hygiene liegt Keramik weit vorne: Das natürliche Produkt kann bedenkenlos in der Küche eingesetzt werden, denn es gibt keine Schadstoffe ab und ist daher besonders gut für die Arbeit mit Lebensmitteln geeignet. Auch praktisch – Keramik kann mit nahezu jedem Reinigungs- und Desinfektionsmittel gesäubert werden – so haben unerwünschte Keime und Bakterien keine Gelegenheit sich einzunisten.

 

Küche-Arbeitsplatte-Edelstahl-Industrial

Foto: Maisons du Monde

 

Edelstahl

Ganz im Stil einer Profiküche bekommt eine minimalistische, moderne Küche durch eine Arbeitsplatte aus Edelstahl den letzten Schliff. Zudem eignet sie sich auch für außergewöhnliche Designs, da das Material leicht an die verschiedensten Formen angepasst werden kann.

Neben einem individuellen Design, besticht eine Arbeitsplatte aus Edelstahl durch ihre hohe Funktionalität: Heiße Töpfe und Pfannen können ohne weiteres auf der Platte abgestellt werden ohne Schäden zu verursachen. Auch in Sachen Hygiene ist Edelstahl mehr als vorteilhaft – zum einen lässt es sich einfach reinigen, zum anderen bietet das Material keine Fugen und Kerben, in denen sich Bakterien und Keime einnisten können. Einen besonderen Vorteil bietet die Möglichkeit das Spülbecken mit der Arbeitsplatte zu verschweißen, sodass auch an dieser Stelle keine Kanten entstehen, die Platz für Schmutzablagerungen bieten.

Ob matt oder glänzend – Fingerabdrücke und Kratzer sind auf einer Edelstahloberfläche gut sichtbar – dadurch kann der Glanz einer Edelstahlplatte leicht getrübt werden. Des Weiteren sollten Sie scharfe Reinigungsmittel, die Chlor oder Salzsäure enthalten vermeiden.

 

Beton

Eine Beton-Arbeitsplatte hat gerade in den letzten Monaten großen Einzug in die Welt der Küchenarbeitsplatten gehalten.

Wenn Sie Fan des Industrial-Looks sind und am liebsten eine alte Lagerhalle zu einem modernen Loft umfunktionieren würden, dann ist eine Betonarbeitsplatte genau das Richtige für Sie.

Neben einem außergewöhnlichen Design hat eine Beton-Arbeitsplatte auch viele praktische Vorteile zu bieten. Besonders herausragend ist die Stabilität des Materials – Hitzeschäden oder Kratzer haben keine Chance. Ähnlich wie bei Granit, schützt eine Versiegelung das Material vor unschönen Flecken. Abgesehen davon, dass Sie Scheuermittel vermeiden sollten, da diese die Oberfläche stumpf erscheinen lassen, ist eine Betonplatte äußerst pflegeleicht und kann einfach gereinigt werden.

Auch der Gestaltung einer individuellen Arbeitsplatte aus Beton sind keine Grenzen gesetzt. Deko- oder Farbpartikel, die unter die Betonmasse gemischt werden, verbinden sich zu einem einzigartigen Design-Objekt.

Mittlerweile gibt es auch bei einigen Herstellern sehr schöne Arbeitsplatten in Beton-Optik, die dann zu einem wesentlich günstigeren Preis erhältlich sind.

Küche-Arbeitsplatte-Laminat-Kunststoff-dunkel

Foto: Inter IKEA Systems B.V.

 

Kunststoff

Eine wunderbare Designvielfalt eröffnen Arbeitsplatten aus Kunststoff. In den meisten Fällen mit Laminat überzogen, ist von Holz- und Granitnachbildungen über unifarbene Platten bis hin zu experimentellen Mustern und knalligen Designs alles möglich. Einer individuell gestalteten Küche steht somit also nichts im Weg.

Vorsicht jedoch mit heißen Kochutensilien oder elektrischen Geräten, die große Hitze entwickeln. Eine Arbeitsplatte aus Kunststoff ist nur kurzzeitig hitzebeständig. Zudem kann das relativ weiche Material Kratzer abbekommen, in denen sich Bakterien und Keime ansammeln können. Ein positiver Aspekt der geringeren Materialhärte – Gläser und Geschirr haben eine größere Chance einen Zusammenprall unbeschadet zu überstehen.

Kunststoffarbeitsplatten gibt es in verschiedenen Stärken. Gerade in der letzten Zeit haben auch dünne Kunststoffarbeitsplatten den Küchenmarkt erobert. Bei dünnen Arbeitsplatten sollte man jedoch gut beraten lassen, da es hier schon mal zu Problemen an den Übergängen Herd und Spüle zur Arbeitsplatte führen kann. Mit zusätzlichen Halterungen, die die Arbeitsplatte fixieren, kann diesem Problem oftmals umgangen werden.

 

Glas

Ein puristisches und modernes Statement setzten Sie mit einer Arbeitsplatte aus Glas. Bedruckt mit dem Motiv Ihrer Wahl können sie sich so Ihren individuellen Küchentraum gestalten. Zudem weist das farb- und formbeständige Material ähnlich funktionale Eigenschaften auf, wie Keramik: Es trumpft durch Hitze- und Kratzbeständigkeit, Hygiene und pflegeleichte Handhabung auf.